So wunderbar und doch so falsch

Hamburg Außenalster, Foto: Karsten Bergmann, Pixabay

„Ob sie mit ihm nach Hause geht?“

„Keine Ahnung. Irgendwie hoffe ich, dass sie es nicht tut. Ich fände es zwar nicht schlecht, wenn Simon das sehen würde, um ihn endlich zur Vernunft zu bringen. Aber ich habe Angst, dass das Interesse an meinem Bruder nicht ihm selbst geschuldet ist und sich das Spiel, das sie mit Simon spielt, wiederholt.“ Steffi nahm einen großen Schluck aus ihrem Weinglas.

Weiterlesen